Verstehen Sie Spaß? Folierung

Folierung

Ist es gemein, wenn man auf ein Diesel-Auto „100% elektrisch“ schreibt? Die Folierung sagt: „Mein Autoradio funktioniert 100% elektrisch“. Wie so jedes andere gängige Autoradio auch.

Leider hat mein Auto keinen elektrischen Antriebsmotor, auch wenn die Folierung was anderes vermuten ließe

Mit meinem Tooli habe ich mir den Text auf Klebefolie ausgelasert und dann auf Transferfolie übertragen. Ohne Transferfolie ginge es zwar auch. Das ist dann allerdings um einiges mühseliger und kann dann auch schnell schief werden, wie ich bei meinem ersten Versuch feststellen musste. Wie und wo die Texte und Grafiken zueinanderstehen sollen, kann man dann schön am Computer vorbereiten. Das Ergebnis wird dann mit der Transferfolie direkt so auf das Auto gebracht.

 

 

Hinter dem Deckel muss man immer noch Diesel einfüllen. Diese Folierung passt bei einem Elektroauto natürlich besser!

 

Wenn ich einem Elektroautofahrer nun zu nahegetreten bin, entschuldige ich mich hiermit nicht. Wer keinen Spaß versteht, muss anders klarkommen. Wenn es ginge, führe ich auch viel lieber ein Elektroauto.

Einen Spruch für das Dach meines Autos habe ich noch in Bearbeitung.

Folierung: Hand in Hand durch Happyland

Folierung: Hand in Hand durch Happyland

Das soll eine Anspielung auf die Aktion „Hand in Hand durchs Land“ sein, welche ich gut finde.

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , ,

BMW 520d Touring 2017: Test, Technik, Preise – FOCUS Online

BMW hat den 5er Touring aufgefrischt. Der 520d mit 190 PS ist wohl der Traum vieler Dienstwagen-Fahrer, auch wenn ihm auf der Autobahn schon mal die Luft ausgeht. BMW setzte bei der Vorstellung des Autos ein Signal für den Dieselantrieb. Erster Test mit Video.

Quelle: BMW 520d Touring 2017: Test, Technik, Preise – FOCUS Online

 

Bitte ganz zuende lesen.

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , ,

Warum ich mir kein Elektroauto kaufe

Elektroautos sind toll

Zuerst: Ich finde Elektroautos super. Der Fahrspass kann enorm sein. Ein Elektroauto passt momentan nur nicht zu meinem Fahrprofil. Ich fahre täglich 200 km. Das schaffen zwar einige Elektroautos, dennoch bin ich nicht bereit ein Elektroauto zu kaufen.

Elektroautos an der Ladestation

Ladestation für Elektroautos

 

Problem 1 – Ladung

Auf der Arbeit kann ich das Auto nicht laden, also muss es 200 km am Stück fahren können. Zuhause steht es ca. 12 Stunden, bevor ich wieder losfahre. Wenn ich den neuen Opel Ampera-E heranziehe: der kann in 30 Minuten an der normalen Steckdose 6 km nachladen. Bei 12 Stunden Standzeit, hat das Auto dann 144 km über Nacht nachgeladen. Das beißt sich dann recht schnell mit meinen zu fahrenden 200 km. An einer speziellen Ladestation für das Eigenheim kann der Ampera-E 12 km pro 30 Minuten nachladen. Das sind dann schon 288 km über Nacht nachgeladen. Ginge dann schon. Oder ich nutze Schnellladestationen, die ich extra anfahren muss, um dann in 30 Minuten 150 km „aufzutanken“.

Problem 2 – Reichweite

Die angegebenen Reichweiten sind nach NEFZ oder WLTP ermittelt worden. Bei der NEFZ Methode steht das Auto mehr, als das es fährt. Es wird ein paar mal bis 50 km/h beschleunigt und wieder abgebremst (rekuperiert). Am Ende des Zyklus wird das Elektroauto kurz auf 120 km/h beschleunigt und wieder rekuperiert. Die gefahrene Strecke wird nun über den Restladestand auf die Gesamtreichweite hochgerechnet. Bei vorausschauender Fahrweise im Stadtverkehr, stimmt die NEFZ Reichweite. So eine Fahrweise kann euf deutschen Strassen dann schnell zu einem Hupkonzert der anderen ungeduldigen Autofahrer führen. Auf der Autobahn, selbst mit 80 km/h kommt die Rechnung schon nicht mehr hin und die Reichweite ist niedriger. Bei 100-110 km/h kann man gut 1/3 von der NEFZ Reichweite (im Sommer) abziehen. Bei niedrigen Temperaturen (im Winter) kann die Reichweite dann noch weiter zurückgehen.

Der Opel Reichweiten-Simulator spuckt bei mir bei 10 °C, hohe Geschwindigkeit und eingeschalteter Heizung 393 km aus. Der Hohn ist nur, das „hohe Geschwindigkeit“ beim WLTP Fahrzyklus 50 – 80 km/h bedeutet.

Mir persönlich ist es durchaus bewusst, dass ein Elektroauto eine andere Fahrweise voraussetzt und hinter einem LKW herfahren ist für mich auch kein wirkliches Problem. Die Hersteller werben aber mit Angaben, die ein normaler Autofahrer nie erreicht. Dann ist die Enttäuschung umso größer, sobald das E-Fahrzeug dann in der eigenen Garage steht.

Problem 3 – Der Preis

Bin ich wirklich bereit für ein Klein- oder Kompaktwagen über 35.000 Euro auszugeben, welches mein Profil nur gerade so erfüllt? Klar gibt es auch Elektroautos für weniger Geld. Muss ja auch nicht neu sein. Einen kleinen Elektroflitzer bekommt man auch für 10.000 Euro. Um mal 30 km am Tag durch die Stadt zu flitzen, ist der dann auch wirklich super und macht viel Spaß. Reichweite und Autobahnkomfort sind mir bei den kleinen Modellen aber nicht ausreichend. „Autobahnkomfort“ bedeutet für mich nicht, dass das Auto schnell fahren muss. Man muss bequem sitzen können und das Auto muss ruhig auf der Straße liegen. Ich hatte mal einen Smart Leihwagen… mit dem war das nur ein Rumgehoppel auf der Autobahn. Im Stadtverkehr super, auf der Autobahn durchgefallen.

Alles nur Rumgeheule

Im Goingelectric Forum hat ein Forenmitglied eine schöne Geschichte niedergeschrieben.

http://www.goingelectric.de/forum/allgemeine-themen/autobahntauglichkeit-eines-elektroautos-05-2017-t23616.html#p522434

Er hat sein E-Auto von einem 500 km entfernten Händler abgeholt und ist dann ganz unbedarft losgefahren. So einige Hindernisse sind ihm dann begegnet, welche man mit mehr Planung hätte umgehen können. Jedoch spiegelt seine Geschichte das normale Verhalten wider. Wer informiert sich heute schon bei einer 500 km Strecke, welche Strecke er genau fahren muss und wo er Pausen machen muss, um am Ziel anzukommen?

Einige andere Forenmitglieder glauben sogar, dass dies ein Beitrag der Verbrennerindustrie sei. Zum Glück meldet sich der Beitragsersteller noch einmal und nimmt den Zweiflern ein wenig den Wind aus den Segeln.

 

Elektroautos sind momentan eher etwas für Enthusiasten oder für Leute, die maximal 100 km am Tag am besten in der Stadt rumkurven und zuhause aufladen können.
Mein nächstes Auto wird kein Elektroauto, aber vielleicht dann das übernächste?

Noch ist es ein Diesel – Elektroauto aber nicht ausgeschlossen

Momentan fahre ich meine Strecke mit meinem Diesel. Bei normaler Fahrweise (140 km/h auf der Autobahn. auch mal etwas schneller) verbraucht mein Auto über 5,5 l/100 km. Sparsames Fahren wird mit euinem Verbrauch von unter 4,5 l/100 km belohnt. Bei sehr sparsamer Fahrweise geht dann auch noch ein Liter weniger.
Kein Elektroauto, sondern nur mein Diesel
Spritmonitor.de

 

Hier noch mein kleines Review zum Nissan Leaf und eines meiner Review-Videos zu dem Nissan Leaf, den ich Ostern 2016

 

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,

Verbandbuch

Für unser neues Verbandbuch in der Firma habe ich einen signal-orange-fabenen Halter gedruckt.

Ein Renderbild

STL hier:

http://community.shapedo.com/guin/wandhalter_fuer_verbandbuch

Veröffentlicht in 3D Drucker Getagged mit: , , , ,

Philips Hue und Amazon Echo

Phillip Hue und Amazon Echo

Letztes Jahr habe ich den Großteil des Hauses mit Smart Light ausgestattet. Genauer gesagt das Hue System von Phillips. Ein paar Bewegungsmelder gehören auch dazu. Man geht jetzt durch das Haus und in den Fluren geht dann automatisch das Licht an und aus. Das ist schon mal sehr praktisch. Per Weckerfunktion wird das Licht morgens sanft hell geregelt. Das soll, gerade im Winter, einen Sonnenaufgang simulieren und das Aufstehen erleichtern. Die Lampgen, die nicht über Bewegungsmelder gesteuert werden, werden über kabellose Schalter gesteuert. Auch ganz nett.

Nun ist auch noch Amazon Echo eingezogen. Der große Lautsprecher hat ungefähr die Größe einer 1 Liter Flasche; der kleine Lautsprecher ist ungefähr so große wie ein Eishockey-Puck. Echo und Hue lassen sich miteinander verbinden. Wenn ich nun „Alexa, schalte das Licht im Wohnzimmer an.“, dann wird das Licht im Wohnzimmer mit der letzten Helligkeitseinstellung eingeschaltet. Das ist irgendwie schon ziehmlich cool.

Vorteile Phillips Hue gegenüber normalen Lampen:
1. Das LED Licht sieht viel besser aus, als das Licht der üblichen Energiesparlampen
2. Das Licht lässt sich gut dimmen, ohne zu flackern.
3. LED ist sparsamer als Leuchtstoff-Energiesparlampen.

Nachteil von Phillips Hue gegenüber normalen Lampen:
1. Sehr teuer. Ein Hue Leuchtmittel (mit Farbe) mit der neuen Generation kostet ca 50 Euro. Eine günstige Energiesparlampe nur 3 Euro.
2. Hue Leuchtmittel gibt es nur mit E27 Fassung.Osaram Lightify gibt es auch in E27, ist aber auch teuer (aber kopatibel mit Hue).
Das waren aus meiner Sicht die Nachteile.

Auf Grund des hochen Anschaffungspreises ist Hue nur eine Spielerei für Technik-Begeisterte. Ich bereue den Kauf nicht, werde aber nun auch nicht das gesamte Haus mit Hue ausstatten. Nur die viel bewohnten Bereiche reichen aus.

Amazon Echo
Das System ist auch noch recht teuer und zur Zeit eher eine Spielerei.

Was kann man damit machen?
1. Licht steuern
2. Nachrichten vorlesen lassen. Man kann sich Nachrichten zusammenstellen.
3. Radio hören: Alexa, spiele N-Joy Radio.
4. Musik und Hörbücher von Amazon hören.
5. Termine in meinem Kalender anlegen und abfragen.
6. Timer setzen, wenn z.B. etwas im Ofen ist.
7. Fragen stellen.
und noch einiges mehr.

Die Spracherkennung ist dabei sehr gut. Selbst bei ein bisschen nuscheln oder starken Nebengeräuschen erkennt Alexa noch, was gesagt wurde.

Nachteil: Ohne Internetverbindung geht so gut wie gar nichts. Sobald Amazon Echo das Schlüsselwort erkannt hat, wird die Sprache aufgezeichnet und an Amazon zur Bearbeitung geschickt. Wenn nach der Erkennung des Schlüsselwortes gelauscht wird, leuchtet der Ring am oberen Teil des Gerätes weiß/türkis. Man kann das Lauschen auch per Tastendruck abschalten. Dann leuchtet es oben rot.

Google wird demnächst ein ähnliches Gerät auch in Deutschland anbieten. „One Assistant“ heißt es.

Gesamtfazit
Teure Spielerei, die cool ist. So kann man ein konventionelles Haus ein stückchen in ein Smart Home verwandeln.

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , , , , , , , ,

Robo Rally: Das Spiel, bei dem ein Master in Ingenieurwissenschaften nicht schadet

Quelle: Robo Rally: Das Spiel, bei dem ein Master in Ingenieurwissenschaften nicht schadet

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , ,

Nissan Rogue: Rogue One Limited Edition comes with a 3D printed Death Trooper helmet

Nissan has teamed up with Lucasfilm for their newest automotive model, the 2017 Nissan Rogue: Rogue One Star Wars Limited Edition, complete with 3D printed Death Trooper replica helmet. It’s ‚the closest you’ll ever get to sitting in the cockpit of a starfighter,‘ says Nissan.

Quelle: Nissan Rogue: Rogue One Limited Edition comes with a 3D printed Death Trooper helmet

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , ,

32 Bit vs. 64 Bit

Gestern habe ich Skype for Business (ehemals Lync) installiert. Zuerst habe ich mir die 450 MB große 32 Bit Version runtergeladen und dei Installation gestartet.

Fehler: Kann 32 Bit nicht installieren, da 64 Bit Office installiert ist.

Naja, stimmt schon. Ich habe Office 356. Also nun die 480 MB große 64 Bit Version von Skype for Business runterladen… Installation gestartet und…

Fehler: Kann 64 Bit nicht installieren, da 32 Bit Office installiert ist.

Was denn nun?

Ich musste dann tatsächlich erst Office deinstallieren, bevor ich Skype for Business installieren konnte. Danach ließ sich dann allerdingt Office 356 nicht mehr installieren… selbe Fehlermeldung. Nun läuft Skype for Business auf dem Tablet und ich kann Office wieder nutzen…

PS: ich hatte keine Lust, mich mit dem Fehler auseinanderzusetzen. Für den Fehler gibt es bestimmt einen guten Grund. 😐

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , ,

Your pledge has been refunded

Pebble ist an FitBit verkauft. Zuerst wurde noch davon gesprochen, dass die Rückerstattung noch bis März dauert, Mittlerweile sind die Imformationen geändert worden. Bis zum 16. Dezember sollen alle Unterstützer, die noch keine Uhr erhalten haben, die folgende Email von Kickstarter bekommen.

The creator of Pebble 2, Time 2 + All-New Pebble Core has issued a refund of $184.00 to your original payment method. Please allow up to ten business days for this refund to reflect on your bank account.

Es geht voran mit der Abwicklung.

 

Nachtrag:
Der Betrag ist schon auf meinem Konto eingegangen.

Im Juni 2016 ensprachen 184 US$ genau 166,18 € (1€=1,107 USD). Nun habe ich auf Grund des geänderten Wechselkurses 173,08 € (1€=1,063 USD) wiederbekommen. Das ist ein Plus von mehr als 4%. Wo bekommt man denn heutzutage eine Rendite von gut 4% bei einer Anlagedauer von nur 6 Monaten? Aktien vielleicht. Aber sonst eher schwierig.

Das Finanzsystem ist seltsam. Es ist rein parasitär. Es bringt keinen Mehrwert für die Gesellschaft.

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , , , , , , , , , ,

Pebble Time 2 – Goodbye

Vor einiger Zeit hatte ich schon die Pebble Time und die Pebble Time Steel bei Kickstarter unterstützt. Dann wurde die Pebble Time 2 angekündigt und ich habe auch dort mein Geld investiert. Leider wurde dann vor einigen Tagen bekannst, dass Pebble von FitBit übernommen werden soll.

Meine größte Sorge war nun, dass ich mein investiertes Geld nun abschreiben kann. Immerhin ca. 200 US$.

Heute wurde der Deal nun offiziell. Sehr bedauerlich. Ich habe die Pebble sehr gemocht. Die gute Nachricht ist immerhin, dass alle Kickstarter Backer, die noch nichts bekommen haben, ihr Geld zurück bekommen.

Immerhin.

Veröffentlicht in News Getagged mit: , , , ,